Brief von Papst Franziskus zum Marienmonat Mai 2020

Brief des Heiligen Vaters
an alle Gläubigen zum Monat Mai 2020

Liebe Brüder und Schwestern,

schon nähert sich der Monat Mai, in dem das Volk Gottes ganz besonders seine Liebe und Verehrung für die Jungfrau Maria zum Ausdruck bringt. In diesem Monat ist es Brauch, den Rosenkranz zu Hause in der Familie zu beten. Die Einschränkungen der Pandemie haben uns „gezwungen“, den häuslichen Aspekt zur Geltung zu bringen, auch unter geistlichem Gesichtspunkt. Mehr lesen

“A family who prays together, stays together” – Ein Plädoyer für den Familienrosenkranz

“A family, who prays together, stays together!”
Dieser Ausspruch der Hl. Mutter Teresa von Kalkutta bewahrheitet sich vor allem in Krisenzeiten.

Nun sind wir schon sechs Wochen in Isolation, leben zusammen in engsten familiären Banden und haben uns mit der Situation weitgehendst arrangiert. Zu Beginn der Corona-Krise wurden wir überflutet mit medialen Angeboten, Livestreams, Gebetsketten, etc.
Das ist jetzt etwas abgeflacht. Der Mensch gewöhnt sich an alles, auch an die Ausgangsbeschränkungen.

Mehr lesen

Erklärung des Pfarrers bzgl. momentaner Seelsorge

Aktualisiert 22.03.2020

Auf Christus schauen in Zeiten des Corona-Virus

Die Diözese Graz-Seckau verfügt für alle Pfarren, dass ab Montag, 16. März 2020, keine öffentlichen Heiligen Messen stattfinden dürfen. Sehr wohl aber möge jeder Priester die Messe ohne Öffentlichkeit zelebrieren. Auch alle anderen Veranstaltungen, Taufen und Hochzeiten sollen verschoben werden. Begräbnismessen sollen ebenfalls verschoben werden. Beerdigungen am Friedhof sollen im engeren Familienkreis aber erfolgen. Gläubige werden ermutigt, heilige Messen über die Medien mitzufeiern. Die Kirchen bleiben jedoch für das persönliche Gebet geöffnet. Mehr lesen

Hl. Corona

Schon letzte Woche haben die weltlichen Medien aufhorchen lassen, indem sie uns eine relativ unbekannte und junge Märtyrerin des frühen Christentums vorgestellt haben: die Hl. Corona (griech. Stephana). Kurioserweise, oder in der unendlichen Weisheit Gottes so gefügt, ist sie u.a. die Patronin gegen Seuchen!

Wer aber ist diese Heilige?

Mehr lesen

Aktuelle Information zur Seelsorge bzgl. Corona Virus

Ab Montag, dem 16. März finden keine Messen mehr statt, zu denen die Pfarrbevölkerung zugelassen ist. Ab dem 21. März gibt es auch keine Beichtgelegenheit mehr. In dringenden Fällen nehmen Sie bitte Kontakt mit einem Priester auf.

Folgen sie uns auf dieser Homepage, um aktuell über die Angebote der Pfarre informiert zu sein.

Wir übertragen täglich live  die Hl. Messe. Verbinden sie sich geistig mit der Hl. Messe, dann werden sie dieselben Gnaden empfangen, als ob sie anwesend wären. (Geistige Kommunion)

Montag – Freitag    8.00 Hl. Messe

Samstag und Sonntag   10.00 Hl. Messe

 

Pro Life Marsch – Washington DC und ein Prolife-Präsident

Ich freue mich, dass Monika Hacker, die Haushälterin in unseren beiden Pfarren und Frau Veronika Hacker, unsere Pöllauberger Mesnerin, die Möglichkeit hatten, als „Botschafterinnen des Pöllauer Tales“ dem ungeborenen Leben durch die Teilnahme am Pro-Life-Marsch in Washington eine Stimme zu geben. Ich habe Frau Monika Hacker gebeten, auf dieser Homepage davon zu berichten. Mehr lesen

Erntedank in Pöllau

Am vergangenen Sonntag feierten wir in Pöllau unser Erntedankfest. Viele Pfarrbewohner waren gekommen, die Kirche war voll. Dass es an diesem Tag viel zu danken gab, ließ schon der besondere Einzug erahnen: fast alle Ministranten waren gekommen, gefolgt von der Landjugend mit der Erntekrone, die heuer wieder besonders schön gebunden war. Der Landjugend folgte eine Kinderschar, die mit ihren wunderschön geschmückten Traktoren in die Kirche einzogen. Viele Erntegaben konnten so zum Altar gebracht werden.

Mehr lesen

Kardinal Sarah in Notre Dame Paris über die Anbetung

Ein Artikel aus kath.net

 

Wir brauchen Anbeter! Die Welt stirbt dahin, weil es an Anbetern mangelt. Die Kirche ist ausgedörrt, weil es an Anbetern mangelt, die ihren Durst stillen. Uns fehlen die Menschen, die auf ihre Knie fallen so wie Jesus, wenn Er sich an Seinen und unseren Vater wendet: “Dann entfernte Er sich von ihnen ungefähr einen Steinwurf weit, kniete nieder und betete: Vater, wenn Du willst, nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht mein, sondern Dein Wille soll geschehen.” (Lk 22,41)

http://www.kath.net/news/68569

Fake-News: Die Seelsorge in Pöllau ist tot!

In den letzten Wochen ist es ruhiger geworden in Pöllau. Der Sturm der Entrüstung über die Demissionierung unseres geschätzten Herrn Pfarrers hat sich etwas gelegt, die Kräfte aller Beteiligten sind in die Organsiation und Durchführung des Jugend- und Jungfamilientreffens geflossen. Diese beiden Treffen waren reich gesegnet und sehr gnadenvoll für alle Beteiligten. In der Woche darauf fand auch noch die Pfarrwallfahrt nach Mariazell statt, an der sich auch unser Herr Pfarrer “fußwallfahrend” beteiligte.

Mehr lesen

Fußwallfahrt nach Mariazell 2019

 

Pünktlich um 5 Uhr morgens, nach dem priesterliche Segen, startet eine kunterbunte Gruppe mit ca. 40 Wallfahrern aus Pöllau, Kaindorf, Mönichwald, Wenigzell, Graz, Salzburg, Kohfidisch, usw…

Im Alter zwischen 11 und über 70 Jahren in Richtung Mariazell. Täglich werden 3 Rosenkränze gebetet und kleine Andachten mit vielen schönen Marienliedern abgehalten und eine Hl. Messe gefeiert. Mehr lesen

Jungfamilientreffen mit mehr als 1000 Teilnehmern

Österreichs größtes Familientreffen lockte auch heuer wieder 200 Familien mit rund 500 Kindern in die Steiermark – Mehr als 30 Priester versahen im Laufe dieser Woche Dienste in Beichte, Seelsorge, Katechese und Liturgie

Graz (kath.net/KAP) Mit einem vom Salzburger Erzbischof Franz Lackner geleiteten Gottesdienst endete am Sonntag das 17. “Jungfamilientreffen” im steirischen Pöllau…

Lesen sie mehr…https://www.kath.net/news/68638

 

Mund- oder Handkommunion? aus kath.pedia

Was ist würdiger? Was ist erlaubt? Hier ein Erklärungsversuch:

Instruktionen und Vollmacht

Die Mundkommunion ist ein legitimer Akt des Kommunionempfangs der Kirche und soll bewahrt bleiben, besonders deshalb, weil sie die Ehrfurcht, Schönheit und Würde der Eucharistie, die ihr gebührt, zum Ausdruck bringt.

Die Handkommunion ist in der Katholischen Kirche dort erlaubt, wo die Bischofskonferenz beim Heiligen Stuhl eine Dispens von der Regel der Mundkommunion erhalten hat. Die Gläubigen sollen nicht darauf festgelegt werden, die Handkommunion zu praktizieren; jeder kann frei entscheiden, auf welche der beiden Arten (Mund- oder Handkommunion) er kommunizieren möchte. Der kniende Kommunionempfang darf nicht verweigert werden. Mehr lesen

Stellungnahme der Pressestelle der Diözese Graz-Seckau am 24.6.2019

Einvernehmliche Lösung für Pöllau und Pöllauberg in Sicht

 

Um weiteren Schaden von der Kirche in der Region abzuwenden und die seelsorgliche Situation gedeihlich weiter zu entwickeln, arbeiten der Bischof von Graz-Seckau, Wilhelm Krautwaschl, und der Pfarrer von Pöllau und Pöllauberg, Roger Ibounigg, derzeit an einer einvernehmlichen Lösung. Mehr lesen

Pfarrer spricht von Blutklümpchen, Wundmalen und Herzmuskelfleisch

Als Tischmutter einer heurigen Erstkommunion-Gruppe bemüht man sich, die Kinder altersgerecht auf die hl. Erstkommunion vorzubereiten. Auch die Religionslehrerinnen haben sich Mühe gegeben…und dann hat man da einen Pfarrer, der von Blutklümpchen, Wundmale und Herzmuskelfleisch Jesu spricht! Sogar zu Fronleichnam redet er von einer blutigen Erscheinung und was für ein Wunder das doch ist. Die Kinder drehen sich darauf um und schauen einen groß und fragend  an…Ich will nicht, dass meine Kinder dies mit Kirche verbinden, wenn sie sowas hören!     Zitat aus Facebook

Mehr lesen

Wie war das damals mit dem Volksaltar am Pöllauberg?

kath.net Artikel, Pfingsten 2007 zum Thema Volkaltar

Graz (www.kath.net) Der steirische Pfarrer Roger Ibounigg ließ aus der Wallfahrtskirche in Pöllauberg den Volksaltar räumen. KATH.NET sprach mit ihm über seine Beweggründe dafür und sein Liturgieverständnis. Ibounigg plädiert im KATH.NET-Interview für ein Ende der liturgischen Priesterzentriertheit und für eine liturgische Gleichrichtung mit dem Volk. Die Gemeinde sollten mit dem Priester in eine Richtung blicken, zitierte er aus einem Buch des jetzigen Papstes Benedikt XVI. Mehr lesen

„Na, des glaub i!“

Nach dem heutigen Samstags- Gottesdienst in Pöllauberg hatte ich ein liebes kleines, aufbauendes Erlebnis. Ein paar mir fremde, auswärtige Personen baten mich um Information zur Unterschriftenliste, die sie soeben entdeckt hatten. Nach meiner kurzen Erklärung, dass der Bischof den Pfarrer weghaben will, wir ihn aber nicht hergeben wollen, bekam ich die herzliche und prägnante Antwort: „Na, des glaub i!“ Mehr lesen

Danke! Wunderbarer Priester und Seelsorger

Unser Herr Pfarrer ist ein wunderbarer Priester und Seelsorger.

Die Gottesdienste sind geprägt von einem tiefen unerschütterlichen Glauben, Vertrauen und Überzeugung.

Ich bin unendlich dankbar über die Möglichkeit der EWIGEN ANBETUNG, die es nun seit 4,5 Jahren gibt. Es ist ein Ort des Auft(d)ankens!
Lieber Herr Pfarrer, lieber Roger, viel Glück und Gottes reichsten Segen für dein Wirken!!
Christa Lechner

“Zum Thema Musik bei kirchlichen Hochzeiten” von Pfr. Roger Ibounigg

Artikel aus der Zeitschrift „Chorzeit“ des Verbandes evangelischer Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Deutschland (Juni 2015)

„Shitstorm“ nennt sich das, was ich heute bezüglich meiner Person im Internet erlebe. Es ist besser den Begriff nicht ins Deutsche zu übersetzen. Das Niveau mancher Zeitgenossen ist allerdings erschreckend.

Mehr lesen

Fronleichnam in Pöllau

Spontaner Applaus im Aupark

Bei strahlendem Wetter feierten wir heute das Fronleichnamsfest in Pöllau. So wie jedes Jahr zog die große Prozession von der Kirche in den Aupark, wo die Hl. Messe stattfand.

In der Predigt erwähnte unser Hr. Pfarrer die Genussregion Naturpark Pöllauer Tal und das gute Brot das es hier gibt. Nicht wenige waren an seinen Vorgänger Raimund Ochabauer erinnert, der auch der Tourismusobmann war, und in seinen Predigten auch oft den Naturpark einfließen ließ. 😉

Mehr lesen

Kleine Zeitung 18. 6.

„Das Ringen um den Pfarrer in Pöllauberg“

Ich bin von der Kleinen Zeitung zutiefst enttäuscht. Anstatt unabhängig und sachlich über Vorkommnisse zu berichten, werden alte Dinge hervorgekramt, die längst bereinigt sind, um einen von manchen Personen abgelehnten Priester in der öffentlichen Wahrnehmung schlecht zu machen. Wo bleibt die Berichterstattung, dass über hundert (??) Menschen gekommen sind, um für Pfarrer Ibounigg eine Lanze zu Mehr lesen

Kleine Zeitung 19. 6.

“Pöllauberg: Amtsenthebung als letzte Lösung”

Sehr geehrte Damen und Herren!

Ihre Berichterstattung ist leider etwas ungenau und irreführend. Ich möchte klarstellen, dass es in der Pfarre Pöllauberg eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen Pfarrer, Pfarrgemeinderat und Wirtschaftsrat gibt, die von gegenseitiger Achtung und Wertschätzung geprägt ist. Und: die Ewige Mehr lesen